Was ist Factoring? Vor- und Nachteile, Kosten und Funktionsweise

Feb 4, 2022

factoring

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Factoring ist eine alternative Form der Finanzierung für Unternehmer und kann Teil des Debitorenmanagements sein. Ausstehende Rechnungen werden an ein spezialisiertes Unternehmen, ein Factoringunternehmen oder eine Factoringgesellschaft, verkauft. Damit wird der größte Betrag der Rechnungen unabhängig von den Zahlungsfristen sofort ausgezahlt. In den meisten Fällen haben Sie das Geld innerhalb von 24 Stunden auf dem Firmenkonto.

In diesem Artikel:

  • Beschreiben wir, was Factoring beinhaltet
  • Listen wir die Vorteile, aber auch die Nachteile und die zu beachtenden Punkte auf
  • Sehen wir, dass es verschiedene Arten von Factoring gibt
  • Betrachten wir die Gesamtkosten

Was ist Factoring?

Lange Zahlungsfristen sind oft eher die Regel als die Ausnahme. So zwingen größere Unternehmen bestimmte Zahlungsfristen auf, die in einigen Fällen 90 Tage und mehr betragen können.

Neben langen Zahlungsfristen können Rechnungen auch einfach offen und unbezahlt bleiben.

Für beide Probleme auf dem B2B-Markt bietet sich mit Factoring eine Lösung an.

Was bedeutet nun Factoring? Beim Factoring verkaufen Sie Ihre Rechnungen an eine Factoringgesellschaft. Das Geld ist danach oft innerhalb von 24 Stunden auf Ihrem Konto. Keine langen Wartezeiten mehr.

Als Unternehmen verfügen Sie außerdem sofort über Liquidität und Kapital. Auch die meisten Risiken, die mit einem Zahlungsausfall verbunden sind, werden beseitigt.

In den letzten Jahren hat Factoring stark zugenommen, unter anderem aufgrund strengerer Vorschriften und höherer Eigenkapitalanforderungen für Banken. Dies ebnete den Weg für alternative Finanzierungsformen wie Factoring. Inzwischen gibt es viele Akteure auf dem Markt und verschiedene Formen von Factoring.

Vorteile von Factoring

Factoring kann eine Lösung für viele Probleme sein, mit denen Unternehmen konfrontiert sind.

Keine Nachverfolgung von überfälligen Rechnungen mehr

Wenn Ihr Unternehmen sein Debitorenmanagement auslagern möchte, kann Factoring die Lösung sein. Die Nachverfolgung überfälliger Rechnungen fällt damit weg. Eventuelle Folgemaßnahmen wie Inkasso oder Gerichtsverfahren liegen in der Verantwortung des Factoringunternehmens.

Abhängig von der Anzahl der Rechnungen ist es selbstverständlich, dass Factoring Ihrem Unternehmen Zeit spart und auch weniger Kopfschmerzen bereitet. Schließlich wird der administrative Teil der Nachverfolgung um einiges erleichtert.

Schnelles Geld auf dem Konto

In den meisten Fällen brauchen Sie nicht zu warten: Das Geld ist sofort auf Ihrem Geschäftskonto. Cashflow-Probleme gehören der Vergangenheit an, sodass Ihr Unternehmen über Kapital verfügt, um z. B. Investitionen zu tätigen.

Form der alternativen Finanzierung

In diesem Sinne ist Factoring auch eine Form der alternativen Finanzierung. Es besteht keine Notwendigkeit, langfristige Schulden wie Bankkredite aufzunehmen oder eine Kreditkarte zu benutzen, wenn Sie vorübergehende Liquiditätsprobleme haben.

Besseres Risikoprofil

Es verbessert auch Ihr Risikoprofil als Unternehmen. Die Kreditwürdigkeit kann bei Investitionen oder dem Abschluss neuer Verträge von Bedeutung sein.

Rabatte auf Waren

Da Sie die Lieferanten schneller bezahlen können, gewähren sie Ihnen unter Umständen attraktive Rabatte.

Nichtberücksichtigung von Zahlungsfristen

Sie müssen nicht mehr auf die Zahlungsfristen der Debitoren Rücksicht nehmen. Dies bedeutet auch, dass Sie bestimmten Parteien, die dies manchmal verlangen, längere Zahlungsfristen einräumen können. Sie sind von einigen lukrativen Verträgen nicht mehr ausgeschlossen.

Keine Währungsrisiken

Wer viel exportiert, wird es zu schätzen wissen, wenn das Währungsrisiko keine Rolle spielt. Das Geld – in Fremdwährung – ist schnell auf dem Konto und wird von der Factoringgesellschaft sofort in Ihre Währung zum jeweils gültigen Kurs umgerechnet.

Nachteile von Factoring

Factoring hat nicht nur Vorteile. Informieren Sie sich auch über die Spielregeln und mögliche Nachteile.

Kosten

Factoring ist mit Kosten verbunden. Für Unternehmen, die mit geringen Gewinnspannen arbeiten, kann Factoring die Gewinnspanne schmälern.

Nicht alle Rechnungen zählen mit

Einige Rechnungen werden von der Factoringgesellschaft nicht akzeptiert. Die Factoringgesellschaft prüft die Kreditwürdigkeit jedes Schuldners. Bei bestimmten Rechnungen müssen Sie außerdem noch auf Ihr Geld warten.

Schauen Sie sich die Bedingungen der einzelnen Unternehmen genau an

Je nach Factoringgesellschaft gelten unterschiedliche Regeln. Einige von ihnen zahlen bereits einen sehr großen Teil der Rechnung und behalten dann einen Restbetrag ein, bis sie die Rechnung selbst eintreiben haben können. Bei anderen erfolgt die vollständige Zahlung unter Abzug der Kosten sofort.

Ein paar weitere Punkte, die zu beachten sind:

  • Beim Factoring sind Sie als Unternehmen oft an einen langfristigen Vertrag gebunden.
  • Das Factoringunternehmen erhält Einsicht in Ihre Rechnungen. Wenn das Ihre Hausbank ist, ist das vielleicht nicht wünschenswert.
  • Ihr Kunde kommt in Kontakt mit der Factoringgesellschaft, und Sie haben keine Kontrolle über die Abwicklung der Kommunikation.
  • Die Vereinbarung kann manchmal für alle Rechnungen gelten, auch für die von Kunden, die immer pünktlich zahlen und mit denen Sie nie Zahlungsprobleme haben.

Welche Arten von Factoring gibt es?

In der Zwischenzeit haben sich verschiedene Arten von Factoring herausgebildet, oft als Reaktion auf die Anforderungen des Marktes.

Die Zahl der im Umlauf befindlichen Formen und Bezeichnungen von Factoring lässt sich nicht an einer Hand abzählen. Oft handelt es sich auch um Marketingbegriffe oder um alten Wein in neuen Schläuchen. Wir machen einen Versuch mit einigen Formen von Factoring:

Klassisches Factoring

Beim klassischen Factoring – oft über eine Bank – müssen Sie als Unternehmen Ihr gesamtes Debitorenmanagement und damit den Umsatz an die Factoringgesellschaft auslagern. Sie müssen nicht nur Ihre schwierigen, ausstehenden Rechnungen übergeben, sondern auch die Rechnungen der guten Zahler.

In der Regel wird bei dieser Art des Factorings ein längerer Vertrag abgeschlossen, der zudem nicht so schnell geregelt ist. Und das ist nicht für jede Art von Unternehmen geeignet: Häufig wird ein Mindestumsatz verlangt.

Im Gegenzug ist dann ein fester Betrag pro Jahr oder ein Prozentsatz des Umsatzes an die Factoringgesellschaft zu zahlen. In der Praxis erhalten Sie einen hohen Prozentsatz der Rechnung, während der Restwert vom Zeitraum abhängt, in dem das Factoringunternehmen die Rechnung eintreiben kann. Wenn sich der Zahlungszeitraum verlängert, wird ein höherer Prozentsatz einbehalten.

American Factoring

Mit American Factoring werden Ihre Rechnungen angekauft und eine gute Verteilung der Debitoren ist nicht notwendig. Sie können bereits mit wenigen Debitoren und somit einzelnen Rechnungen eine Finanzierung erhalten. Sie nutzen also Factoring dann, wenn Sie es brauchen.

Auch die Bedingungen sind flexibel: Verträge können oft schnell gekündigt werden, ein Mindestumsatz ist nicht erforderlich.

Die Kosten sind ein fester Prozentsatz des Rechnungsbetrags und werden sehr transparent festgelegt. Die Vorschusszahlung, die Sie erhalten, ist recht hoch.

Reverse Factoring

Diese Form wird nicht sehr häufig und nur von großen Unternehmen verwendet. Im Gegensatz zum klassischen Factoring prüft das Factoringunternehmen nicht die finanzielle Gesundheit Ihres Unternehmens, sondern die finanzielle Situation des Schuldners. Es ist eine Möglichkeit für ein Unternehmen, seine DSO zu verbessern, indem es Rechnungen schneller bezahlt kriegt.

Reverse Factoring ist eine Alternative für Unternehmen, die für das klassische Factoring nicht in Frage kommen. Beim Reverse Factoring arbeitet man ebenfalls nur mit genehmigten Rechnungen.

Export Factoring

Diese besondere Form des Factorings gilt für Unternehmen, die viel ins Ausland exportieren. Das bedeutet, dass sie nicht für jedes Land ein Factoringunternehmen suchen müssen. Solche Factoringgesellschaften haben oft Niederlassungen in verschiedenen Ländern.

Silent Factoring

Bei dieser Form des Factorings wird der Kunde nicht über den Verkauf seiner Rechnung an eine Factoringgesellschaft informiert.

On-demand Financing

Eine besondere Form, die wir hier hervorheben möchten, ist On-demand Financing.

On-demand Financing ist eine Form des Factorings, bei der eine dritte Partei einzelne Rechnungen Ihres Kunden bezahlt oder vorfinanziert. Diese dritte Partei (oder der Factor) holt sich wiederum den fälligen Betrag bei Ihrem Kunden. Als Unternehmen wählen Sie selbst die Rechnungen aus, die Sie übertragen möchten, und Sie können in Echtzeit sehen, wie hoch die Kosten sind. Sie sind auch nicht an einen festen Vertrag gebunden.

Wie viel kostet Factoring?

Aus den oben genannten Arten des Factorings geht hervor, dass es keinen festen Preis gibt. Die Factoring-Kosten hängen stark vom Partner ab, mit dem Sie Ihr Factoring abwickeln. Vergleichen Sie daher verschiedene Factoringunternehmen und informieren Sie sich über die genauen Bedingungen und Zahlungsmodalitäten.

Zu den Factoring-Kosten zählt in jedem Fall die Kreditversicherung, aber oft auch andere Kosten wie Bearbeitungsgebühren und ein fester Prozentsatz des Rechnungsbetrags. Sie können auch eine Insolvenzrisikodeckung abschließen, damit Sie gegen den Konkurs Ihres Schuldners versichert sind.

Wie funktioniert Factoring?

Jedes Factoringunternehmen hat seine eigene Arbeitsweise, aber wir können die folgenden Schritte unterscheiden:

  1. Stellen Sie Ihren Kunden Rechnungen aus.
  2. Sie entscheiden, welche Rechnungen Sie an die Factoringgesellschaft übertragen wollen.
  3. Sie reichen diese Rechnungen bei Ihrer Factoringgesellschaft ein. Oft müssen Sie die Rechnungen nur auf ein Portal der Factoringgesellschaft hochladen. Sie können auch einen Link zu Ihrer Software angeben.
  4. Die Factoringgesellschaft prüft die Rechnung.
  5. Wenn die Rechnung alle Bedingungen der Factoringgesellschaft erfüllt, überweist sie einen Großteil des Geldes innerhalb der vereinbarten Frist.
  6. Die Factoringgesellschaft kümmert sich um diese offene Rechnung und treibt die Zahlungen ein.
  7. Nach Abzug der Kosten überweist Ihnen die Factoringgesellschaft einen eventuellen Restsaldo. Dieser Schritt ist natürlich von der Kostenstruktur bei Vertragsabschluss mit der Factoringgesellschaft abhängig.

Mit einer Factoringgesellschaft zusammenarbeiten

In der Zwischenzeit kennen Sie die Vor- und Nachteile von Factoring bereits besser. Zum Abschluss dieses Artikels noch einige Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie ein Factoringunternehmen in Betracht ziehen:

  • Möchte ich das gesamte Debitorenmanagement übergeben? Möchte ich nur gelegentlich Rechnungen übergeben oder alle Rechnungen?
  • Was ist, wenn Debitoren nicht zahlen? Bin ich dann versichert?
  • Wie hoch sind die Kosten, die das Factoringunternehmen berechnen wird?
  • Wird das Geld sofort auf mein Konto überwiesen? Wie hoch ist der Anteil der Direktzahlungen?
  • Welche Rechnungen werden akzeptiert?
  • Gibt es eine Mindestanzahl von Rechnungen?
  • Gibt es eine Mindestdauer für die Zusammenarbeit?
  • Werden internationale Rechnungen akzeptiert?
  • Wer trägt das Risiko für Rechnungen, die nicht eingetrieben werden können?
  • Kommuniziert das Factoringunternehmen professionell mit den Debitoren? Wie sehen diese Erinnerungen und Mahnungen aus? Unter welchem (Firmen-)Namen findet die Kommunikation statt?

Die Bedingungen, die jedes Factoringunternehmen anwendet, sind unterschiedlich. Vergleichen Sie sie miteinander und entscheiden Sie sich dann, mit welcher Partei Sie zusammenarbeiten möchten. Viel Erfolg bei der Suche!

Discover more

Blog overview

See more

Contact us

See more

Join iController

See more

Subscribe to learn more about credit management

Share This