Rik Vera: Die Ökosystem-Wirtschaft

Jun 17, 2022

Rik Vera Billtrust Insight 2022

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Die Zukunft von Organisationen und Unternehmen wird von der Fähigkeit abhängen, Ökosysteme zu nutzen und aufzubauen. In seiner Keynote auf der diesjährigen Billtrust Insight sprach Rik Vera über dieses Jahrzehnt als „The Twilight Twenties“ und über alle damit verbundenen Herausforderungen. Die alte Normalität verblasst schnell und die neue Normalität ist im Entstehen, während wir sprechen. Wie können Unternehmen mit dieser neuen Realität umgehen, fragt Rik Vera. Wie können sie im Jahr 2035 noch relevant sein?

Das Leben der Menschen hat sich sehr verändert. Wir leben, spielen, arbeiten und kommunizieren auf eine andere Weise als noch vor 10–15 Jahren. Wir haben erkannt, dass endloses Wachstum auf einem begrenzten Planeten keine gute Idee ist. Wir haben begonnen, viele Dinge in Frage zu stellen. Wie können wir mit globalen Lieferkettenproblemen umgehen? Wie können wir unseren Umgang mit Lebensmitteln und Wasser neu überdenken? Was ist mit Energie und Mobilität?

Wie Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum es ausdrückt: „Die Pandemie stellt eine seltene, aber gute Gelegenheit dar, um über unsere Welt nachzudenken, sie neu zu definieren und neu zu gestalten.“ Und es gibt keine andere Option, argumentiert Rik Vera. Wir müssen unsere Konsumgewohnheiten und unsere Gesellschaft neu definieren. Und wenn sich die Gesellschaft ändert, ändert sich auch das Unternehmensumfeld, also müssen auch die Unternehmen sich ändern.

Ein Unternehmen muss lernen, mit vielen Menschen in Kontakt zu treten, diese Menschen anzusprechen und zu einer Plattform zu werden, auf der Menschen kommunizieren können. Die Unternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle neu definieren und dabei Bausteine aus der Vergangenheit mit der Dynamik dieser neuen technologiegesteuerten Welt kombinieren.

Das bedeutet, dass wir die alte Wirtschaft vergessen müssen. B2B oder B2C werden in P2P umgewandelt oder „People to Platform“ und „Platform to Platform“. Die neue Wirtschaft wird eine plattformgesteuerte Wirtschaft sein. 

Die Lösung, so Rik Vera, besteht darin, Ökosysteme zu schaffen und zu nutzen. Diese Ökosysteme haben die Form des Menschen: mit einem Körper, einem zentralen Gehirn, Sinnen, Handlungen und einem Nervensystem. Für Unternehmen bedeuten diese fünf Teile eine Infrastruktur, eine Plattform mit datenfähiger Software, Sensoren oder Dateneingabepunkte, Anwendungen und ein bidirektionales Netzwerk, das alle Punkte miteinander verbindet.

Die Infrastruktur ist die Hardware und spricht für sich selbst. Die Plattform ist der Ort, an dem Daten in verwertbare Erkenntnisse umgewandelt werden und Wissen aufgebaut wird. Sensoren oder Dateneingabepunkte ermöglichen es Unternehmen, die Interaktion mit der Außenwelt in Daten zu erfassen. Die Anwendungen sind das Ergebnis der gesammelten Informationen und schaffen die Interaktion mit den Kunden (B2B und B2C). Die Apps sind Produkte und Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen mit Menschen verbinden. Das bidirektionale Netz knüpft alles zusammen.

Aber alles beginnt und endet mit Menschen, zeigt Rik. Der Leitstern dieses Übergangsjahrzehnts der 20er-Jahre ist der Kunde, und die Unternehmen haben keine andere Wahl, als sich auf den Kunden zu konzentrieren und das Inside-out-Denken in ein Outside-in-Denken umzukehren.  Unternehmen müssen ihre Kunden verstehen, jetzt und in Zukunft.

In den Menschen finden Unternehmen die Bausteine und die Dynamik, die für den Aufbau des richtigen Ökosystems erforderlich sind. Und das bedeutet, dass Kundendaten über diese Dateneingabepunkte erfasst und verarbeitet werden. Beim Sammeln von Kundendaten geht es nicht darum, die Daten zu besitzen, betont Rik, sondern darum, mit den Kunden zu interagieren und die Daten in der Transaktion zu nutzen und sie fast in Echtzeit in Erkenntnisse umzuwandeln … wie gute alte menschliche Interaktionen.

Diese verwertbaren Erkenntnisse führen zu Produkten, Dienstleistungen und noch mehr Interaktionen. Und neue Interaktionen führen zu mehr Daten, besseren Erkenntnissen, besseren Interaktionen und so weiter.

Eine Voraussetzung dafür ist die Gewissheit, dass Menschen zu Ihrem Ökosystem beitragen können und bereit sind, Daten mit Ihnen zu teilen. Ein weiterer Punkt ist die schnelle Kommunikation in beide Richtungen. Nur dann können Sie eine Plattform schaffen. Aber die Plattform ist nicht der Ort, an dem man Geld verdient. Die Plattform ist der Ort, an dem Sie Daten in umsetzbare Erkenntnisse und Informationen umwandeln. Die Plattform ist das Herzstück des Ökosystems. 

Das Geld steckt in den Apps. Wenn jeder zur Plattform beiträgt, verwandelt die Plattform diese Daten in Informationen. Wenn diese Informationen an alle Teilnehmer zurückgegeben werden, verfügen alle Teilnehmer über angereicherte Informationen. Der Kunde wird zu einer realen Person, weil Sie mehr Daten gesammelt haben. Dies wiederum ermöglicht es Ihnen, besser vorherzusagen, was diese Person in Zukunft brauchen wird und wie Sie die Person beeinflussen können.

Wenn ein Ökosystem auf Hochtouren läuft, entsteht ein doppeltes Schwungrad, sagt Rik. Wenn ein Ökosystem erst einmal in Gang gekommen ist, ist es exponentiell. Je mehr Daten, desto besser die Daten. Je intelligenter die Plattform, desto umfangreicher die Daten. Je besser die Plattform, desto besser die Anwendungen. 

Mehr noch: Das Überleben des Ökosystems ist im Ökosystem selbst bereits angelegt. Denn es handelt sich um ein flexibles und anpassungsfähiges System, das auf Dauer ausgerichtet ist und sich auf die Menschen und den Planeten einstellt.

Machen Sie jetzt die ersten Schritte

Damit Unternehmen ein Ökosystem aufbauen können, stellt uns Rik Vera seine Formel für die Veränderung vor:

Zwingender Grund zur Veränderung x Vision x Erste Schritte > Widerstand gegen Veränderung

Jedes Unternehmen hat die Bausteine, die es braucht, um ein Ökosystem zu werden. Man muss sie nur finden und entwickeln. In seiner Keynote fasst Rik kurz die ersten Schritte zusammen, die Sie als Unternehmen setzen können:

  1. Stellen Sie die richtige Frage. Was würden Menschen vermissen, wenn es das Ökosystem nicht mehr gäbe?
  2. Behandeln Sie Menschen wie Menschen. Maximierung des Wohlbefindens der Menschen jetzt und in Zukunft.
  3. Menschen einbinden und beteiligen. Wonach suchen Menschen? Wenn Sie das umsetzen, werden die Leute das Marketing für Sie übernehmen, Ihnen ihre Daten, Zeit, Energie und Geld geben.
  4. Verlieben Sie sich niemals in Ihre Lösung. Verlieben Sie sich in das Problem. Wenn Sie eine Anwendung entwickeln, achten Sie immer darauf, dass sie schnell, leicht, zugänglich, einfach und verlockend ist (FEAST = „fast, easy, accessible, simple, tempting“).
  5. Seien Sie technologiefähig. Nicht von ihr getrieben. Ein digitales Sahnehäubchen auf einem alten Kuchen ist nicht genug. Denken Sie an Augmented Intelligence, die Kombination von menschlichem Intellekt und Computerleistung.
  6. Daten sammeln, verarbeiten und aktivieren wie verrückt. Denken Sie an all die Kommunikationspunkte, die Ihr Unternehmen nicht in Daten umwandelt. 
  7. Wiederverwendung von Bausteinen. Sie haben bereits Daten, eine Infrastruktur, Sie kennen das Geschäft/den Kunden, Sie haben die Mitarbeiter und die Anwendungen.
  8. Seien Sie ein Surfer und passen Sie Ihre Denkweise an. Ausführen und Ideenfindung gleichzeitig.
  9. Starten Sie heute. Und haben Sie einen Kickstart.
  10. Achten Sie auf die Kultur. Kultur isst zum Frühstück Strategie. Seien Sie nicht starr. Setzen Sie nichts voraus. Verbinden Sie Konzentration mit Neugier. 

Wenn Sie tiefer in Riks Ökosysteme eintauchen wollen, dann lesen Sie sein Buch mit dem Titel „The Guide to the Ecosystem Economy“. Darin spricht er darüber, wie man die grundlegenden Prinzipien und Zutaten für die Einrichtung einer Organisation findet, um auch in der Zukunft relevant zu bleiben.

Discover more

Blog overview

See more

Contact us

See more

Join iController

See more

Subscribe to learn more about credit management

Share This